Lieber Freigeist,

mal ganz ehrlich, den Beitrag hier schreibe ich auch und vor allen Dingen für mich selbst. Warum? Weil ich in meinen menschlichen Erfahrungen und Beziehungen ziemlich oft ungeduldig bin. Dir geht es vielleicht auch so, dass Du es das eine oder andere Mal kaum erwarten kannst, bis sich in Deinem Leben etwas erledigt, klärt, zeigt, manifestiert oder auch verabschiedet. Oder Du haderst ab und zu mit der extremen Ungeduld Deiner Klienten, die von Dir als Begleiter und Lehrer erwarten, dass ihre jahre- oder jahrzehntelangen Beschwerden aufgrund ihrer eigenen unbewussten Lebensweise durch Dich in nur einer einzigen Sitzung verschwinden. Oder Du wartest immer wieder darauf, bis eine bestimmte Person endlich ihr Wort hält, zuverlässig ist und auf den Punkt kommt. Also, lass uns hier mal auf den Punkt kommen, was Ungeduld wirklich ist, wie sie entsteht und vor allem, wie man sie in Geduld verwandelt.

An der Stelle liegt es mir am Herzen erst mal zu differenzieren, denn nicht in jeder Ungeduld ist auch negative Energie drin, ab und zu sogar echte Freiheit. Zum Beispiel, wenn man begreift, etwas Altes wirklich satt zu haben, es komplett loslässt und sich für etwas Neues entscheidet. Man braucht dann keine permanenten Wiederholungen des alten Musters mehr, um irgendetwas zu verstehen, um sich weiterzuentwickeln, oder um Karma abzutragen, das gar nicht (mehr) als Glaubenssystem und Energie vorhanden ist. Das Thema ist dann gegessen, verdaut und längst integriert, wird aber unter Umständen immer wieder von anderen Menschen in Deinen Beziehungen angetriggert, weil diese noch daran hängen. Dann kann eine Ungeduld für Dich selbst, trotz gewisser Herausforderungen in Deinem Umfeld, schon sehr befreiend sein, wenn man diese Kompromisse, Diskussionen und Drama-Energien aufgrund von Selbstbewusstsein und Entschlossenheit nicht mehr zulässt und Tacheles redet.

Ungeduld hat also viele Gesichter, sie kann authentisch sein, zu Dir passen und Dich beschenken. Sie kann Dich aber auch auf der negativen Seite stressen, nervös, unachtsam und aggressiv werden lassen, Dir Deine bewusste Wahrnehmung nehmen und Dich beziehungsweise Deine Schöpfungen zum Scheitern verurteilen, was dann irgendwann auch krankmachen kann. Es kommt wie immer auf den Bewusstseinszustand an, den Blickwinkel, also nicht die Ungeduld selbst, sondern die Beziehung dazu.

Auf jeden Fall, so würde ich aus meinen persönlichen Beobachtungen heraus sagen, ist Ungeduld ein Massenphänomen, mit dem man regelmäßig zutun bekommt und mit dem man sich bewusst beschäftigen sollte. Ansonsten klaut sie einem wertvolle Energien, die einem dann für die eigene Befreiung und das Genießen des Lebens fehlen.

Welche Ungeduld Dich auch immer gerade beschäftigt, eine Prise Geduld kann nie schaden, in den meisten Fällen sogar guttun und helfen. Ich habe hier mal ein paar Nutzen und Vorteile von Geduld aufgelistet, die mir bewusst eingefallen sind, es gibt sicher noch mehr:

  • Spart und bringt mehr Lebensenergie, aufgrund von mehr Harmonie und weniger Disharmonie im Leben
  • Bringt Ruhe, Frieden, Entspannung und damit mehr Gelassenheit in Dein Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Handeln
  • Lässt Dich klarer blicken und durchblicken, weil Du als geduldiger Mensch nicht so gestresst, verwirrt und abgelenkt bist, wie jemand, der permanent ungeduldig herumzappelt und sich selbst sowie andere verrückt macht
  • Macht Dich sympathisch, anziehend, vertrauenswürdig und hilfreich für andere, weil Geduld die Schwester von Verständnis und Mitgefühl ist
  • Steigert Dein Durchhaltevermögen, weil Geduld Dich lehrt, dass irgendwann jeder Same (jede Entscheidung und Schöpfung) aufblüht und Früchte trägt, es braucht einfach seine Zeit, wie in der Natur
  • Bringt Leichtigkeit, Effizienz und Effektivität in das Verwirklichen Deiner Träume, weil Du durch Deine Geduld selbstbewusster bist, mehr passende Potenziale und Lösungen siehst, Handlungsstrategien konsequenter umsetzt und mehr Ergebnisse erschaffst, in einer höheren Qualität
  • Und jetzt kommt der wichtigste Vorteil: Geduld bringt Dir mehr Lebensfreude, weil Du im Vertrauen und Einklang mit Deinem Leben bist!

Aha, der letzte Punkt scheint die Auflösung zu sein:

1. Geduld ist Einklang mit Deinem Leben

2. (Negative) Ungeduld ist Widerstand gegen Dein Leben

Da Dein Leben, wie Du ja sicher bereits weißt, nur im Jetzt stattfindet, nicht gestern oder morgen, kannst Du das Wort „Leben“, wenn Du magst, auch gerne gegen das Wort „Jetzt“ oder „jetziger Moment“ austauschen. Beim Thema Geduld beziehungsweise Ungeduld geht es um Deine Beziehung zum Jetzt.

Dabei habe ich herausgefunden, dass für die meisten Menschen noch etwas viel wichtiger ist, nämlich überhaupt erst mal ins Jetzt zu finden. Gefühlt sind sie mit ihren Gedanken zu etwa 75 % in der Vergangenheit, zu etwa 25 % in der Zukunft und nur zu etwa 5 % in der Gegenwart. Sie haben also nur eine 5-prozentige Wahrscheinlichkeit zur Verfügung, ihr Leben bewusst zu gestalten und zu genießen.

Das sind keine rosigen Aussichten. Rosiger wird es, wenn man bewusst weiß, wie man ins Jetzt finden und auch nachhaltig darin bleiben, also lebendig, sinnlich, klar, leidenschaftlich und deshalb auch geduldig sein kann, ganz einfach weil man sich im Jetzt wohl und sicher fühlt. Weil man bewusst wahrnimmt, dass alles so, wie es jetzt ist, gut und in Ordnung ist, einem als Schöpfer dient. Und am wichtigsten, finde ich: Wenn man im Jetzt ist, fühlt man, dass (potenziell) alles an Energien da ist, in Quantität und Qualität, was man braucht, um gesund, erfüllt und frei zu sein.

Wie findet man also am einfachsten ins Jetzt?

Ich habe für mich viele Möglichkeiten herausgefunden, aber eine, die besonders einfach, effizient und effektiv ist. Bevor ich es Dir verrate, ist es wichtig zu begreifen, dass ins Jetzt finden bedeutet, aus den mentalen Energien des menschlichen Verstandes heraus und in die Sinnlichkeit Deiner Gefühlswelt hinein zu gehen. Denn das Jetzt ist vollkommen zeitlos. Der Verstand kann ohne Zeit (Vergangenheit und Zukunft) gar nicht existieren, das heißt wenn Du im Verstand bist, bist Du in der Zeit und raus aus dem Jetzt. Das heißt nicht, dass Du jetzt mit Deinem Verstand nicht denken kannst, sollst oder darfst. Nebenbei bemerkt geht das gar nicht als Mensch. Es geht viel mehr darum, die Identifikation mit Deinen Gedanken loszulassen und Dich nur mit dem zu identifizieren, was Dir jetzt gerade Freude macht.

Und so funktioniert es, ins Jetzt und in Deine Geduld zu finden:

1. Nimm ein paar tiefe, bewusste Atemzüge in den Bauch hinein, ohne Atemtechnik, stattdessen im gelassenen Bewusstsein und Mitgefühl für Dich selbst, dass alle jetzigen Energien in Deinem Leben da sind, um Dir bei Deinen Schöpfungen zu dienen, wie auch immer!

2. Nimm Deinen Atem und auch seine Wirkung auf Deinen Köper, Deine Aura und den Raum um Dich herum bewusst wahr, ohne Erwartungen, Bewertungen oder Urteile – fühle zum Beispiel einfach seine weiche, warme, kraftvolle, erfüllende und ausdehnende Energie, welche Dich durchströmt!

3. Und jetzt nimm die kleine, ungeduldige, erwartende, verwirrte und urteilende Stimme in Deinem Kopf wahr, wie sie Dich beeinflusst, was sie von Dir und Deinem Leben denkt und will, spüre ihre Energie, ob sie Dir wirklich guttut und dient oder nicht!

4. In dem Moment, wo Du Dir Deiner Kopfstimme bewusst wirst, kannst Du nicht mehr in ihr gefangen und von ihr beeinflusst werden, Du bist frei von ihr und im Jetzt, weil Du ja jetzt gerade ihr Beobachter bist, also etwas anderes, als der Verstand, nämlich Dein wirkliches Selbst – Bewusstsein!

Es ist die einfachste und effektivste Art, ins Jetzt zu finden, weil es keinerlei Anstrengung kostet und sofort guttut, Erleichterung bringt. Das ist, glaube ich, für die meisten wertvoll, aber trotzdem nicht der Hauptpunkt. Es geht mehr darum, wie man im Jetzt bleibt, weil die Gravitationskraft des Verstandes und darüber hinaus des Massenbewusstseins der Mitmenschen die stärkste Kraft ist, welche es auf Erden gibt. Sie zieht einen immer wieder in den menschlichen Verstand und seine Begrenzungen hinein, wenn man nicht präsent und achtsam ist. Ja, ich würde mir auch ehrlich gesagt wünschen, wie die Esoteriker, dass es Liebe und Frieden wären, sagen wir Bewusstsein, aber es ist die Gedankenkraft, mentale Energien, weil darauf ein Großteil der Gesellschaftssysteme aufgebaut ist. Das ist in sich selbst weder gut noch schlecht. Es kommt darauf an, was man denkt, beziehungsweise wie man mit seinen Gedanken umgeht.

Meiner Erfahrung nach gibt es nur eine Möglichkeit, in der Gegenwart zu sein und zu bleiben, und zwar durch:

Deine Leidenschaft als Schöpfer zu existieren, zu erschaffen und das Leben freudvoll zu genießen!

Über Leidenschaft werde ich wohl auch irgendwann noch mal einen Beitrag schreiben, vielleicht den nächsten, mal schauen. Bis dahin finde doch bei Interesse und Bedarf schon mal ein paar Dinge, mach sie Dir jetzt in diesem Moment bewusst, die Dir wirklich Freude machen und mache einen ersten Schritt in diese Richtung, auch wenn er noch so klein und unbedeutend erscheint. Dann steigerst Du die Leidenschaft in Dir und Deinen Schöpfungen und wirst geduldiger, weil Du dann Du selbst bist. Denn Du bist die pure…

Leidenschaft zu leben = Geduld! 🙂

Bewusster Gruß

Christian Harb

Teile jetzt diesen Beitrag mit Deiner Familie, Deinen Freunden und Bekannten auf Facebook, Google+, Twitter und mobil auf WhatsApp:



Hinterlasse eine Antwort!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.