Lieber Freigeist,

wusstest Du, dass laut Forschung – und auch meiner eigenen Erfahrung – mindest 80 Prozent Deiner Lebenserfahrungen, -ergebnisse und -qualität von Deinem Selbstvertrauen abhängen und nur maximal 20 Prozent von Deinen erlernten Fähigkeiten und Handlungen, selbst wenn diese Weltklasse sind? Krass, oder?




Du kannst Dich da draußen in Deinem Alltag anstrengen, wie Du willst. Wenn Du kein unerschütterliches Selbstvertrauen, also Selbstzweifel hast, dann gehen Dir mindestens 80 Prozent Deiner inneren und äußeren Potenziale, Energien und damit Freiheiten im Leben flöten.



Ich meine, mache Dir mal bewusst: Wie viele Menschen strengen sich an, um irgendwelche Ziele zu erreichen – wie Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit, Fitness, Selbstwertgefühl, Karriere, Fülle und Beziehungsglück. Und fast ihre ganze Aufmerksamkeit zum Erreichen dieser Ziele im Kopf geht dabei nach draußen, zu irgendwelchen schlauen Ratschlägen, Medien, Trends, Methoden, Techniken, Trainings, Mitteln, Therapien, Medikamenten, Diäten, Super-Foods, Aufputschmitteln und teilweise auch härteren Drogen.

Das ist eine milliardenschwere Industrie, weil viele Menschen bis jetzt nicht für ihr Selbstvertrauen erwacht sind. Und der Eigenaufwand dieser uninformierten Menschen ist riesig, was Zeit, Geld und Lebenskraft angeht. Die Ergebnisse lassen dabei viel zu wünschen übrig. Und noch wichtiger – meine Erfahrung: Die Lebensfreude bleibt auf der Strecke, selbst wenn man einige passable Ergebnisse erzielt!

Das ist zwar nicht Deine Schuld – wem nützen Schuldgefühle und was gibt es da draußen nicht alles für Manipulationen, Verführungen und Ablenkungen – aber es ist Deine…


Eigenverantwortung, das zu verändern, wenn Du wirklich und nachhaltig frei sein willst!

Und die gute Nachricht ist: Es gibt einen Weg, besser gesagt eine bestimmte Art, wie man sich relativ einfach von eigenen Selbstzweifeln befreit und ins Selbstvertrauen findet.

Bist Du bereit, Dich für was wirklich Neues zu öffnen und zu den paar Prozent Erwachenden sowie Erwachten zu gehören, die sich dessen bewusst sind?

Gut, dann legen wir los…

Am besten mit mir selbst und meiner Erfahrungsgeschichte mit Selbstzweifeln sowie Selbstvertrauen, denn ich schreibe Dir hier ja. Da hast Du ein gutes Recht zu erfahren, warum ich mich Dir als Experte im Bereich Selbstzweifel und -vertrauen zeige.

Ich saß einmal im wahrscheinlich selben Boot wie Du. Mich zerfraßen immer wieder meine Selbstzweifel, zum Beispiel wer ich wirklich bin und wie ich das, was ich wirklich bin, in mein Leben rein bekomme, wie ich mich damit zeigen und was ich damit wie kreieren soll, um wirklich frei sein und mein Leben genießen zu können.


Im Jahr 2000 wurde ich auch noch schwer krank – wahrscheinlich wegen meiner Unsicherheiten – und wurde von meinen Ärzten als unheilbarer Krüppel abgestempelt. Ja, Du hast richtig gelesen, angeblich keine Chance auf Heilung – Morbus Reiter in aggressiver Form, um genau zu sein. Mich erwarteten heftige Medikationen, Krücken, Rollstuhl, Klinik, Reha, fast tägliche Behandlungen, also volles Programm, über ein Jahr lang.

Das half nicht unbedingt meinem Selbstvertrauen weiter, das eh schon angeknackst war. Es rutschte in den Keller. Mein Lebensmut war erst mal dahin. Vor allem, weil ich vorher ein ziemlich sportlicher und fitter Typ war, auch geistig. Das passte also alles nicht wirklich zusammen, aber es war da und ich musste mich dem irgendwie stellen oder eben untergehen. Das war trotz Ängsten und Frustrationen aber nie eine Option. Dafür hatte ich zu viel Lust aufs Leben. Ich wusste immer: In mir steckt etwas Besonderes, das raus will! Aber wie und wann und wo waren meine Fragen.

Wie die meisten Patienten, bin ich dann erst mal weiterhin zu Ärzten, Heilpraktikern, Heilern, Hellsehern und so weiter gerannt, um mich zu sammeln und die Kurve zu kriegen. Bis heute bereue ich die Erfahrungen nicht, im Gegenteil, aber die endgültige und vollständige Lösung kam dann irgendwann von innen, von mir selbst, als ich all das aufwendige und anstrengende Herumdoktern an mir satt hatte.

Und zwar ist mir folgendes ganz simpel bewusst geworden: Die einzige Person, die in jedem Moment meines Lebens – bei allem – immer dabei gewesen ist, bin ich selbst! Also muss ich selbst am meisten mit meinem Zustand zu tun haben! Ich muss die Ursache sein oder etwas in mir, was ich bis jetzt nicht sehen und verstehen konnte! Logisch, oder? So kam dann eins zum andern und ich landete schlussendlich in meiner Selbstreflexion beim Thema Vertrauen – in mich, in mein Leben. Unter uns, wie ich letztendlich darauf kam: Ich sah einfach keine andere Option mehr, als ins Selbstvertrauen zu finden, weil alles andere nicht mehr funktionierte! Ich erkannte, dass es die Basis für alles im Leben ist, wirklich alles. Und ich erkannte meinen „Feind“ (heute nenne ich ihn lieber „Herausforderer“):

Den Selbstzweifel!

Der Selbstzweifel ist vom Verhalten her wie ein wildes Tier, das einen jeder Zeit und an jedem Ort unerwartet und ungewollt angreifen, verwunden und schwächen kann, wenn man gerade unachtsam, abgelenkt oder labil ist. Wir haben es hier also mit einem Teil von uns zu tun, der – so kann ich nach all den Erfahrungen sagen – eine eigene und sich durch wiederkehrende Selbstzweifel selbst aufrechterhaltende Identität besitzt, wie ein eigenständiger Geist in Dir. Ich meine hier nichts Falsches, Böses oder Schlechtes, einfach einen Aspekt Deiner Persönlichkeit, der ziemlich anstrengend sein kann. Denn Selbstzweifel untergraben Dein Selbstwertgefühl, Deine Klarheit, Leidenschaft, Lebensfreude und damit Deine ganzen Lebensbereiche, wie Du darin wahrnimmst, agierst, interagierst und kreierst. Schauen wir uns also mal kurz an, wie Selbstzweifel in Dir entstehen und was das mit Dir macht, um dann anschließend begreifen zu können, wie man sich von Selbstzweifeln relativ einfach befreien kann…

Erinnere Dich jetzt mal daran, wie Du ein Kind warst. Ich hoffe Du hattest eine schöne Kindheit. Für gewöhnlich ist das eine Phase, in der wir neugierig und offen sind für das Leben. Du kennst ja sicher den Spruch: „Sieh die Welt mit Kinderaugen!“ Du hast vieles durch „Learning by Doing“ gelernt, wie zum Beispiel Laufen lernen, Kommunizieren, Besteck beim Essen benutzen, Fahrradfahren und so weiter. Durch den Kindergarten, die Schulen, Ausbildungen, Studium und vielleicht auch durch Dein Elternhaus und bestimmt durch die Massenmedien, bist Du mit Deiner Aufmerksamkeit immer mehr in den Verstand gerutscht. Denn mindestens 80 Prozent der persönlichen Entwicklung basieren in diesen Systemen auf Auswendiglernen mit dem Kopf – Wissen, Regeln, Rechte, Pflichten, Normen. Da der Verstand bei allen Vorzügen leider kein Mitgefühl – um genau zu sein gar kein Gefühl – hat, ist das duale Bewerten und Urteilen in Dir – in Richtig und Falsch, Gut und Böse etc. – immer stärker geworden. Du hast Dich sozusagen von Deiner wahren Natur – einem mitfühlenden und sinnlichen Wesen – immer weiter entfernt. Und jetzt kommt der springende Punkt, der eine Kettenreaktion in Richtung Selbstzweifel ausgelöst hat…

Durch die Kopflastigkeit hast Du Lebenserfahrungen, die nach Deinem Bewertungssystem zu urteilen nicht so gut liefen oder sogar schmerzhaft waren, als „Fehler“ abgestempelt. Dieses „Fehlerbewusstsein“, wie ich es auch nenne, hat sich tief in Dein Unterbewusstsein eingebrannt. So tief, dass selbst kleinste Trigger, die Dich irgendwie an diese Erfahrungen erinnern, heftige emotionale Reaktionen und Blockaden auf allen Ebenen bis hin zum physischen Körper auslösen können.

Ab dem Moment, wo das „Fehlerbewusstsein“ sich in Dir eingenistet hat, sammelte es sämtliche „Fehler-Analyse-Daten“. Warum? Weil es Dich davor schützen möchte, noch mehr „Fehler“ zu machen. Diese unnatürliche Gewohnheit führt dazu, dass man sich oft Sorgen macht, die alten „Fehler“ zu wiederholen oder neue zu machen, die vielleicht noch schlimmer sind. Und genau diese Zurückhaltung führt einen immer weiter vom Selbstvertrauen weg in den oder die Selbstzweifel.

Dann macht man zu, man schaltet zunächst innerlich und dann irgendwann äußerlich im Leben ab. Und wenn man abschaltet, wird man weniger bewusst, also man ist nicht mehr wirklich und ganz präsent im Jetzt. Das eigene Licht scheint dann nicht durch einen hindurch und in die eigenen Lebenserfahrungen hinein. Dann wird einem irgendwann langweilig, bis hin zu Frustrationen. Man nimmt nicht wirklich am Leben teil und möchte im Extremfall vielleicht sogar das Leben verlassen. Auch ich hatte damals, während meiner Krankheit, diese Gedanken. Das heißt nicht, dass man sich gleich das Leben nehmen möchte, aber zumindest ist man nicht mit ganzem Herzen dabei, eher auf Sparflamme.


In solchen Situationen brauchst Du jemanden, der Dir den Kopf und das Herz wäscht, und Dir sagt: „Nein, ich sehe und verstehe Dich zwar, aber Du musst bleiben, weil es ein Teil der Erfahrung ist, die Du auf der Erde machen wolltest. Es gehörte ganz einfach dazu, um ein bewusster Mensch zu werden.“


Jetzt sind wir am springenden Punkt angekommen:
Freies Bewusstsein ist der geheime Schlüssel, das was Du zu integrieren hast, um im Leben innen wie außen frei zu sein!

Man könnte nach der Geschichte oben sagen, dass man immer bewusster wird, je weiter man über das alte Denken hinausgeht, in andere Sinne hinein, wie zum Beispiel Klarheit, Leidenschaft, Mitgefühl, Dankbarkeit, Schönheit und nicht zu vergessen… Liebe!

Ja, ich weiß, das klingt sehr esoterisch, weil so viele Esoteriker und andere über Liebe reden oder schreiben, obwohl ihnen vielleicht noch gar nicht richtig bewusst ist, was Liebe wirklich ist. Dass sie bei einem selbst beginnt, eben bei der Bewusstwerdung für sich selbst und das eigene Leben, für das man wirklich angetreten ist.

Ich verrate Dir ein persönliches Beispiel, wie ich Bewusstsein in meine Selbstzweifel integriert und sie dadurch zum Verschwinden gebracht habe. Es klärt und motiviert mich jeden Tag meines Lebens, weil es einfach ist, wirklich funktioniert und obendrein auch noch guttut – ohne Risiken und Nebenwirkungen.

Und zwar setze ich bei der tiefsten Ursache an, dem Ursprung, wo alles begonnen hat, und wo alle anderen Kettenreaktionen dranhängen. Ich nenne das den „Dominoeffekt“. Fällt dieser erste und wichtigste Stein, fallen alle anderen, egal ob bewusste oder unterbewusste Dinge, die an einem Thema dranhängen.

Hier beim Thema Selbstzweifel ist der Ursprung der Punkt, ab dem wir die eigenen und vollkommen natürlichen Lebenserfahrungen begonnen haben als „Fehler“ zu verurteilen, weil wir immer weniger Mitgefühl mit uns und unseren Lebenserfahrungen hatten. Wenn Du nun Licht (Bewusstsein) ins Dunkel bringst, kommt automatisch mehr Mitgefühl mit ins Spiel, weil sich Deine Sinne immer mehr öffnen, wenn Du bewusst (präsent und wach) im Jetzt bist. Im Mitgefühl kannst Du dann erkennen und Dir täglich, wann auch immer Du es brauchst, von Herzen leidenschaftlich sagen:

„Es gab nie Fehler in meinem Leben, sondern einfach nur Erfahrungen. Egal, welchen Lebensweg ich gewählt und beschritten hätte, es hätte mich so oder so immer an diesen Punkt des Bewusstseins geführt.“

Wenn Dir das klar ist, das alle Wege irgendwann ins Jetzt – zu Dir selbst – führen, dann verfliegen Selbstzweifel, Reue, Leid und Schmerz. Natürlich nicht über Nacht, bei mir war das auch nicht so, aber Schritt für Schritt, Atemzug für Atemzug. Es lohnt sich auf jeden Fall und bringt Tag für Tag Frieden in Dein Leben. Und Frieden ist gleichzusetzen mit…

Freiheit!

Also, was mich wirklich jeden Tag meines Lebens motiviert, wenn ich morgens aufstehe und dann durch meinen Alltag gehe, ist der „Dominoeffekt“ durch Bewusstsein.

Es gibt natürlich viele andere Lebensgeschichten und Herausforderungen, die einem noch so in Sachen Selbstzweifel und anderen wichtigen Kernthemen begegnen. Deshalb habe ich den kostenfreien und unverbindlichen E-Mail-Kurs „Bewusstseinsbefreiung“ kreiert, bei dem ich in 21 einfachen und für jeden machbaren Schritten erkläre, wie es genau funktioniert bewusst zu werden und Bewusstsein in sich selbst (Körper, Geist, Seele) und alle Lebensbereiche (Gesundheit, Selbstwert, Fülle, Beziehungen) zu integrieren. Jede einzelne E-Mail hat eine durchschnittliche Lesezeit von nur 5 Minuten. Die eventuelle und allseits beliebte Ausrede „Ich habe keine Zeit“ gilt also nicht, denn wer nicht 5 Minuten für sich selbst pro Tag hat, der hat kein eigenes Leben, der folgt einfach nur blind anderen.

Ich lade Dich ein, Dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und Dich jetzt zu meinem E-Mail-Kurs „Bewusstseinsbefreiung“ anzumelden, entweder über den Link im Beitrag, die Sidebar rechts oder unsere Homepage. Dort habe ich die Essenz integriert, was ich aus über 20 Jahren tagtäglicher Erfahrung zum Thema „Bewusstseinsbefreiung“ praktisch gelernt habe. Nur das, was wirklich funktioniert, keine wilden Theorien. Heute habe ich meine Berufung als Bewusstseinslehrer gefunden und kann sehr gut damit und davon leben. Bewusstsein hat mich befreit.

Hier ein paar der Vorteile und Nutzen aus dem E-Mail-Kurs, um Dir das Ganze etwas schmackhaft zu machen:

• Wie Du durch bestimmte Bewusstseinsveränderungen auch die größten Herausforderungen in Deiner (teils problematischen) Lebensgeschichte in pure Lebensfreude verwandelst

• Welche simple praktische Übung Dich sofort mit Deinem wirklichen Selbst verbindet und Dir genau zeigt, was Dich im Leben erfüllt und vor allem, wie Du es erfüllend manifestieren kannst – ohne dabei Kompromisse machen zu müssen

• Wie Du jenseits des menschlichen Verstandes Sinne, Potenziale und Fähigkeiten Deines Selbst freisetzt, welche Deine befreiende Schöpferkraft auf ein vollkommen neues Level bringen

Das Nr. 1 Erfolgsgeheimnis im Bewusstsein der effizientesten und effektivsten Menschen unseres Planeten und wie Du es für Deinen persönlichen Lebenserfolg ab sofort nutzen kannst

Wir sehen uns dann – wenn Du bereit bist für mehr im Leben – gleich auf der anderen Seite im E-Mail-Kurs. Hier noch mal der ausführliche Link, wenn Du ihn kopieren oder an andere weiterempfehlen möchtest, denen Du auch Freiheit wünschst:

https://www.yoham.de/e-mail-kurs-bewusstseinsbefreiung

Ich freue mich auf Dich!

Bewusster Gruß

Christian Harb

Teile jetzt diesen Beitrag mit Deiner Familie, Deinen Freunden und Bekannten auf Facebook, Google+, Twitter und mobil auf WhatsApp:



Hinterlasse eine Antwort!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.